Aufsteckbare Frontkamera für ältere Android Handys

Viele ältere Android-Smartphones, wie z.B. das Nexus One haben noch keine Frontkamera für Videotelefonie. Wer trotzdem gerne mit Bild telefonieren möchte, für den gibt es jetzt Grund zur Freude: Ciccaresedesign hat einen Aufsteck-Spiegel entwickelt, mit dessen Hilfe das eigene Bild auf die Kamera an der Smartphone-Rückseite gespiegelt wird. Dieses nette Gadget ermöglicht Videotelefonie auch für Smartphones ohne Frontkamera.


Wie oft hat man sich schon gewünscht, beim Telefonieren den Gegenüber nicht nur zu hören, sondern auch sein Gesicht zu sehen, grade wenn man überraschende Neuigkeiten zu berichten hat? Android 2.3 unterstützt die Videotelefonie, neuere Geräte wie das Nexus S oder das LG Optimus 2X (Speed) sind auch bereits mit zwei Kameras ausgestattet. OneMoreFace heißt die Spiegel-Erweiterung für die Geräte ohne zweite Kamera, welche das Telefonieren mit Bild ermöglichen. Mittels besonders angeordneter Spiegel wird das Bild auf die Rückseite das Smartphones umgeleitet – vom Prinzip her also ähnlich wie eine Kamera auch.

Das kleine Aufsteck-Gimmick ist handlich und passt somit auch in kleine Taschen. Damit ist man auch ohne HighEnd-Smartphone immer bereit zur Videotelefonie. Bislang gibt es von OneMoreFace nur einen Prototypen, die italienischen Entwickler von Ciccaresedesign planen aber, den Aufsteck-Spiegel demnächst in Serie für verschiedene Android Handys zu produzieren und zu verkaufen. Wir dürfen gespannt sein, ob das Kit wirklich so wunderbar funktioniert und ob es auch tatsächlich praktikabel ist, eine tolle Idee ist es aber auf jeden Fall. Was der Spaß kosten wird und wann er in den Läden zu haben sein wird, ist noch unklar.

9 Kommentare zu „Aufsteckbare Frontkamera für ältere Android Handys

  1. Mein Nokia N80 (2005) und Samsung Omnia (2008) hatten bereits eine Front-Kamera und mit beiden habe ich Videotelefonie „genutzt“ (Vodafone UMTS, im Jahr 2005 war das echt ein Erlebnis).

    Ich möchte etwas grundsätzliches zum Thema Videotelefonie loswerden: Das dieses Thema und die damit verbundenen Themen wie Fontkameras zur Zeit so viel Beachtung findet ist meiner Meinung nach natürlich (mal wieder) aufgrund der Apple-FaceTime-PR.
    Handy-Videotelefonie ist bereits Jahre vor dem ersten iPhone2G Realität gewesen und mit der Zeit in der Versenkung verschwunden (bis heute). Es ist meiner Meinung nach ein totes Thema, man hat bei Apple einen Zombie geboren, denn: Videotelefonie in mobilen Geräten wird in keinster Weise die Verwendung beim Endverbraucher finden wie es die Werbung verkaufen möchte. Hier wird viel zu sehr die theoretische Technik bejubelt. In der Realität ist es ist einfach viel zu selten wirklich nutzbar bzw. der Mehrwert im Vergleich zur herkömmlichen Audiotelefonie für den Nutzer im Zusammenspiel mit einem kleinen Handy-Display sowie den realen Bedingungen (wer möchte in der Öffentlichkeit/In der U-Bahn/Im Supermarkt/Auf der Strasse das Dritte „mitsehen“ bzw. sogar „mithören“/oder Kopfhörer-Pflicht?) ist einfach nicht vorhanden. Dazu kommt das die bisherigen Front-Kameras (auch im iPhone4) mehr schlecht als recht sind. Sind die Lichtverhältnisse nicht 100% optimal sieht der Gesprächspartner nichts und zu guter Letzt (das hat man auch bei Apple erkannt): Die bisherige Netzinfrastruktur lässt es nicht zu das dieser Service wirklich Fuss fassen kann: Wer YouTube auf seinem Phone im Mobilfunk-Datenbetrieb ausgiebig nutzt der weiss was definitiv nicht gewährleistet wird: Stabile Datenraten und die sind für so einen Duplex-Datenstream wie Videotelefonie (YouTube ist dagegen ja sogar noch sparsam was den Datenstream betrifft) Vorraussetzung. Jailbreak-iPhone4-User haben es mit diversen Mods bereits getestet: FaceTime im Mobilfunknetz (Zur Zeit ist es gemäß Apple’s Vorgaben nur mit WLAN nutzbar). Ohne 100% optimalen Bedingungen würde ich heute und in absehbarer Zeit niemanden mit einem VideoCall anrufen wenn ich nicht genau wüsste das sich die Person ebenfalls in optimalen Bedingungen aufhält, sonst würde der VideoCall in FacePalmTime ausarten…

    In der Öffentlichkeit mit Handy-Videotelefonie telefonieren? Darauf setzt wohl niemand ernsthaft (betonung liegt auf mobile Videotelefonie), außer die Apple-PR und die, die sich nicht eines Besseren belehren lassen. Wie gesagt, einige Hersteller haben dies bereits Mitte der 2000er begriffen (obwohl die Technik grundsätzlich funktioniert!) und nicht mehr wirklich auf dieses Thema gesetzt. Es ist einfach zu unpraktisch und zu unseriös im Alltagsgebrauch.

  2. Mit meinem Nokia 5800 konnte man so wenigstens schöne Selbstportraits machen. Für etwas anderes hab ich die Kamera nie benutzt.

  3. Ich finde Videotelefonie auch Quatsch…mein altes Nokia N82 konnte das auch und ich habe in den 2 Jahren, in den ich es hatte, nie benutzt…

  4. Gut zusammengefasst z3ntn3l, ist ja auch wirklich der Fall, dass die mobile Videotelefonie einfach unpraktisch ist. Es verhält sich wie mit dem iPad in der Ubahn. Vereinzelt vielleicht vorhanden, aber Akzeptanz in der Öffentlichkeit entspricht einfach nicht der Praxis.

    Gestern habe ich „videotelefoniert“ zuhause und zwar mit einem ganz gewöhnlichen netbook mit integrierter Webcam und Skype. Funktioniert bei guten Lichtverhältnissen befriedigend und dabei 1000x besser als der facetime-Schrott.

Schreibe einen Kommentar