BKA-Trojaner jetzt auch für Android im Umlauf

Der BKA-Trojaner hat vor einiges Zeit bereits in einer Desktop-Version für Furore gesorgt, jetzt gibt es auch für Android eine solche Schadsoftware, die befallene Smartphones unbrauchbar macht und von den Nutzern Lösegeld fordert. Die Malware gaukelt dem Nutzer vor, er habe eine Straftat begangen. Dabei wird mit Hilfe von Geolokalisation eine Warnung in der Sprache des Nutzers angezeigt, die vorgibt von den offiziellen Behörden zu stammen. In Deutschland werden das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) genannt.

Es wirkt alles erschreckend echt, zumindest auf den ersten Blick. Wer genauer hinsieht, dem fallen jedoch schnell Rechtschreibfehler auf. Wer sich den BKA-Trojaner, der auf den Namen Koler.A hört eingefangen hat, kann auf dem infizierten Smartphone keine Aktivitäten mehr durchführen, da alle paar Sekunden die Warnmeldung aufploppt. Zwar lässt sich diese Meldung relativ einfach zur Seite wegschieben, aber sie kommt eben immer wieder.

 Screenshot_Koler

Die Malware verbreitete sich aktuellen Informationen zufolge zunächst über Porno-Websites, allerdings dürften die Kriminellen, die hinter der Attacke stecken inzwischen auch andere Wege gefunden haben, um ihre Schadsoftware auf Smartphones zu platzieren. Wer nur Apps aus dem Google Play Store herunterlädt, ist noch halbwegs sicher. Allerdings sollte man außerdem das Installieren von Apps aus fremden Quellen (also nicht aus dem Play Store) sicherheitshalber derzeit unterbinden, auch wenn das unter Umständen mit Einschränkungen einhergeht. Man kann so nämlich keine Apps und Spiele mehr aus alternativen App Stores herunterladen. In den Einstellungen des Smartphones kann man unter dem Menüpunkt „Sicherheit“ die Option „Unbekannte Quellen“ deaktivieren, falls diese aktiviert sein sollten. Dann können nur Apps aus dem Play Store heruntergeladen und installiert werden.

Wer sich den BKA Trojaner bereits eingefangen hat, für den gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Das wäre zum einen das Zurücksetzen des Geräts auf Werkseinstellungen, dabei gehen jedoch alle gespeicherten Daten wie Fotos, Musik etc. verloren. Möglich ist jedoch, eine Sicherung der Daten via PC. Dabei sollten aber nur Bilder, Videos, Musik und Office Dokumente gesichert werden, keine Apps. Diese lassen sich ohnehin recht einfach wieder aus dem Play Store herunterladen.

Zum anderen kann man die App auch deinstallieren, allerdings dürfte das nur funktionieren, wenn man wenige Apps installiert hat weil man sonst nicht schnell genug auf sie zugreifen kann. Dazu öffnet man das App Menü und schiebt die Koler.A App einfach in den Papierkorb. Wie gesagt, das funktioniert nur dann, wenn man ganz schnell an die App herankommt, weil sonst die Warnmeldung wieder auf dem Display erscheint. Sollte es neue Erkenntnisse zum BKA-Trojaner für Android geben oder eine andere Möglichkeit, um die Malware wieder loszuwerden, informieren wir euch hier natürlich darüber. Ganz wichtig ist außerdem, dass man auf keinen Fall das geforderte Lösegeld bezahlt!

Generell gilt natürlich erhöhte Vorsicht bei allem, was man herunterlädt – auf dem Smartphone ist das nicht anders als auf dem PC. Und diese Vorsicht ist natürlich nicht nur jetzt geboten, sondern eigentlich immer. Daher solltet ihr euch eines merken: Erst denken, dann herunterladen! So spart man sich im Zweifelsfall jede Menge Ärger. Wer sich bei einem Download nicht sicher ist, der sollte vorsichtshalber einfach die Finger davon lassen.

Bildquelle: Malware Don’t Need Coffee

Schreibe einen Kommentar