Die Woche in der Android-Welt – neue Smartphones, Updates, Gerüchte

Es war zwar dank der Osterfeiertage eine kurze Woche, aber deshalb war sie nicht weniger interessant. Denn in den letzten Tagen ging es ordentlich rund in der Android-Welt. In unserem Wochenrückblick fassen wir das Wichtigste in Kürze zusammen. Dazu zählen einige Updates bzw. die Hoffnung darauf, einige Gerüchte und Leaks und mit dem OnePlus One auch ein neues Smartphone.

Die Vorstellung des OnePlus One war vor allem von Technik-Interessierten mit großer Spannung erwartet worden. Vom Hersteller als Flaggschiff-Killer angekündigt kann sich das CyanogenMod Smartphone aus China auch durchaus sehen lassen – und der Preis von 269,- Euro ist quasi unschlagbar für die gebotene Hardware. Allerdings dürfte es nicht ganz leicht werden, an ein OnePlus One heranzukommen, denn es wird vorerst nur auf Einladung verkauft.

Android Logo

Wieder aufgeflammt sind die Gerüchte zu einer Premium-Variante des Samsung Galaxy S5, die auch unter dem Namen Samsung Galaxy S5 Prime oder Samsung Galaxy KQ gehandelt wird, auch der Name Galaxy F schwebt noch im Raum. Offiziell ist noch gar nichts, die Gerüchte klingen aber spannend. Demnach soll das Super-Phone von Samsung ein qHD-Display bekommen, einen Exynos Octacore-Prozessor und einen schnellen LTE-Chip. Das Samsung Galaxy KQ soll dem LG G3 Konkurrenz machen, das im Sommer 2014 erwartet wird.

Ebenfalls wieder in der Gerüchteküche aufgetaucht ist das Samsung Galaxy K bzw. Samsung Galaxy S5 zoom, der Kamera-Handy-Ableger des SGS5. Überraschend wäre es nicht, wenn Samsung ein solches Gerät auf den Markt bringen würde, auch wenn sich der Vorgänger vor allem aufgrund der etwas unhandlichen Größe bzw. Dicke nicht übermäßig gut verkauft hat. In der vergangenen Woche sind jedoch Fotos des Kamera-Handys aufgetaucht – und sollten diese echt sein, dass ist das Galaxy S5 zoom / Galaxy K deutlich schlanker geworden als der Vorgänger, was ihm sicherlich gut stehen würde.

Ebenfalls ein Thema in der Gerüchteküche war ein neues Nexus-Gerät. Es wird gemunkelt, dass das nächste – und möglicherweise letzte – Nexus Smartphone ein überaus günstiges Gerät für um die 100,- Dollar wird. Die Nexus-Reihe war ja ohnehin schon vergleichsweise günstig, mit diesem Preis würde Google alles bisherige aber noch einmal deutlich unterbieten – vielleicht ein Versuch, die Nexus-Reihe auch mehr zu Otto Normalverbraucher zu bringen? Um den Preis überhaupt erreichen zu können soll Google statt eines Qualcomm-Chips auf einen Prozessor von MediaTek setzen, und zwar auf einen 64bit-Prozessor. Bis jetzt ist es nur ein Gerücht, aber ein interessantes, an dem wir dran bleiben.

Etwas konkreter ist das LG G3, das irgendwann im Juni erwartet wird. Einen genauen Termin für die Vorstellung hat LG noch nicht verraten. Aber derzeit sickern immer mehr Details zum neuen Flaggschiff durch. Schon seit einiger Zeit wird vermutet, dass das LG G3 ein qHD Display mit 2.540 x 1.920 Pixeln Auflösung bekommen soll. Vor einigen Tagen gelangten dann angebliche Screenshots an die Öffentlichkeit, die die neue Nutzeroberfläche zeigen sollen. Sollten diese Screenshots echt sein, dann hat LG die Optimus UI gründlich überarbeitet, sie erstrahlt dem aktuellen Trend gemäß im Flat Design, erinnert ein wenig an Samsungs TouchWiz auf dem Galaxy S5, wirkt aber auf den ersten Blick etwas konsequenter umgesetzt.

Auch bei den Updates, die derzeit verteilt werden oder sich für den baldigen Rollout bereit machen, ist LG vertreten. Allerdings handelt es sich dabei nicht um eine neue Android-Version, sondern LG verteilt ein Firmware Update, das Knock Code auf das LG G2 bringt. Auch Samsung verteilt zur Zeit fleißig Updates, das Samsung Galaxy Note 2 bekommt Android 4.4 KitKat, ebenso das Galaxy Note 10.1 2014. Noch nicht ganz so weit ist das Samsung Galaxy S3, aber auch Besitzer des 2012er Flaggschiffs dürfen sich (irgendwann) auf KitKat freuen. Außerdem dürfte es auch beim Sony Xperia Z bald so weit sein, denn jetzt sind Screenshots aufgetaucht, die die aktuellste Android-Version zeigen.

Während viele Hersteller auf ihre eigene Nutzeroberfläche setzen – Samsung auf TouchWiz, HTC auf HTC Sense, LG auf die Optimus UI, Huawei auf die Emotion UI etc – hat sich Motorola zumindest bei den letzten Smartphones dadurch hervorgetan, dass man auf Stock Android setzte und höchstens ganz geringfügige Anpassungen zum Einsatz kamen. Mit dem Moto X und dem Moto G hat man dann auch recht beachtliche Erfolg erzielt. Nach der Übernahme von Motorola durch Lenovo wird es auch weiterhin so bleiben, dass Motorola das pure Android einsetzen wird. Das gab Motorola Manager Punit Soni in einem Hangout bekannt.

Nicht bei Android bleiben will hingegen Samsung – zumindest, wenn man den aktuellen Gerüchten glauben kann. Dass Samsung nicht ganz glücklich ist mit den Vorgaben, die Google für Android macht, ist ja nichts Neues. Jetzt hat sich ein Samsung Manager jedoch dazu geäußert, dass sich der koreanische Konzern auf ein Leben nach Google vorbereite und das eigene Betriebssystem Tizen weiter in den Fokus rücken will. Mit den beiden neuen Smartwatches von Sasmsung ist ein erster Schritt ja bereits vollzogen. Allerdings scheint man bei Samsung doch noch etwas zögerlich, denn immerhin fehlt bei Tizen das Ökosystem, das es bei Android (und iOS und Windows Phone) bereits gibt. Davon einmal abgesehen ist es auch ein großer Schritt, der gehörig in die Hose gehen kann.

Schreibe einen Kommentar