Samsung Galaxy TabPRO – alle Daten, Fakten, Bilder

Neben dem Samsung Galaxy NotePRO 12.2 hat Samsung auf der Consumer Electronics Show noch drei weitere Tablets vorgestellt. Das Samsung Galaxy TabPRO 12.2, das Galaxy TabPro 10.1 und das Galaxy TabPRO 8.4. Technisch und optisch ähneln sie dem NotePRO 12.2, allerdings kommen die Tablets der TabPRO-Reihe ohne Stylus daher.

Das Samsung Galaxy TabPRO 12.2 ist mit 12,2 Zoll Display-Diagonale das größte der drei neuen Tablets. Es löst – wie die anderen neuen Tablets auch – mit 2.560 x 1.600 Pixeln auf. Wie die Namen vermuten lassen hat das Galaxy TabPRO 10.1 eine Display-Diagonale von 10,1 Zoll und das Galaxy TabPRO 8.4 von 8,4 Zoll. Die WLAN bzw. WLAN und 3G-Modelle der drei Tablets werden mit Samsungs eigenem Exynos 5 Octa Prozessor mit zweimal vier Kernen und mit 1,9 GHz und 1,3 GHz (je 4mal) Taktfrequenz ausgestattet. Die LTE-Variante bekommt den Snapdragon 800 Quadcore-Chip von Qualcomm mit 2,3 GHz Taktrate.

Samsung_Galaxy_NotePRO_and_TabPRO_Lifestyle-Images_5

Während das Samsung Galaxy TabPRO 12.2 stolze 3 GB RAM und wahlweise 32 GB oder 64 GB internen Speicher bekommt, müssen sich die kleineren Brüder Samsung Galaxy TabPro 10.1 und Galaxy TabPRO 8.4 mit 2 GB Arbeitsspeicher und wahlweise 16 GB oder 32 GB internem Speicher begnügen – aber das ist ja auch schon recht ordentlich. Außerdem haben alle Tablets einen Slot für eine MicroSD-Karte, sodass der interne Speicher erweitert werden kann. An der Rückseite der drei Tablets sitzt eine 8 MP Kamera mit LED-Blitz und Autofokus, die Frontkamera löst mit 2 MP auf.

Die Galaxy TabPRO Tablets kommen mit Android 4.4 KitKat auf den Markt. Samsung legt über das Betriebssystem wie gewohnt die eigene TouchWiz Nutzeroberfläche und die neue Magazine UX. Außerdem können die Tablets als Infrarot-Fernbedienung genutzt werden. Im ersten Quartal 2014 sollen das Samsung Galaxy TabPRO 8.4, das Galaxy TabPRO 10.1 und das Galaxy TabPRO 12.2 auf den Markt kommen. Ein genaues Datum für den Marktstart hat Samsung noch nicht genannt, ebensowenig wie die Preise für die Tablets.

Schreibe einen Kommentar