Compufon All-In-One – Smartphone, Tablet und Netbook in einem

ASUS und Motorola haben mit dem Eee Pad Transformer und dem Atrix 4G vorgelegt, jetzt kommt Kosmaz Technology und legt nach. Das Compufon All-In-One Smartphone ist nach eigenen Aussagen des Herstellers das einzige Smartphone, das man in Zukunft benötigen wird.


Denn das Compufon All-In-One Smartphone vereint Smartphone, Tablet und Netbook in einem. Zunächst einmal ist das Compufon All-In-One Smartphone wie der Name schon sagt ein Smartphone. Allerdings kann man es in einen Schacht an einem Tablet-Bildschirm einstecken und so zum Tablet-PC machen. An diesen wiederum kann man eine Docking Station mit Tastatur anschließen und hat dann im Handumdrehen ein Netbook.

Das Compufon All-In-One Smartphone läuft mit Android 3.0 als Betriebssystem und dürfte damit vorerst das einzige Honeycomb-Smartphone sein. Herzstück ist Nvidias Tegra 2 Prozessor, über die Taktfrequenz macht der Hersteller keine Angaben, auch über den Arbeitsspeicher gibt es bislang noch keine Informationen. Der interne Speicher ist mit 16 GB beziffert, man darf wohl annehmen, dass er mit einer MicroSD-Karte erweiterbar ist.

Das kapazitive AMOLED-Display ist 4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 960 x 640 Pixeln. Außerdem hat das Compufon All-In-One Smartphone zwei Kameras, eine an der Rückseite mit 5 MP und eine Frontkamera mit VGA-Auflösung. Was die Konnektivität anbelangt kann das Compufon All-In-One Smartphone GSM in alle vier Netze, WLAN im b-, g- und n-Standard sowie Bluetooth 2.1, NFC und A-GPS.


Das LED Backlight-Display fürs Tablet ist 10,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1024 x 768 Pixeln und einen extra Akku. Laut GSM Arena-Blog ist die Docking Station, um aus dem Tablet ein Netbook zu machen, die Hülle, in der das Tablet eingepackt wird – man muss also wirklich nichts unnötiges mit sich herumschleppen.

Das Konzept des Compufon All-In-One Smartphone von Kosmaz Technology ist auf jeden Fall nicht schlecht. Ob sich solch ein Gerät aber in der Praxis durchsetzen kann, wird man wohl abwarten müssen.

Schreibe einen Kommentar