Motorola Xpert – Neues Business-Smartphone

Motorola erweitert das Portfolio an Business-Smartphones. Zusammen mit US-Mobilfunkprovider Sprint hat der Konzern das Motorola Xpert vorgestellt.


Das Motorola Xpert richtet sich in erster Linie an Business-User und kommt mit schlankem, kompaktem Design daher. Als Betriebssystem kommt Android 2.2 Froyo zum Einsatz – aufgrund von Motorolas bisheriger Update-Politik unter Umständen nicht die beste Wahl. Über dem Betriebssystem liegt Motorolas hauseigene Nutzeroberfläche Motoblur.

Im Inneren des Motorola Xpert werkelt ein 1 GHz Singlecore-Prozessor. Über den Arbeitsspeicher und den internen Speicher gibt Motorola noch keine Auskunft. Mit dem Ssmartphone mitgeliefert wird allerdings eine 2GB MicroSD-Karte, der interne Speicher ist auf bis zu 32 GB erweiterbar.


Das Motorola Xpert bekommt ein 3,1 Zoll großes kapazitives HVGA-Display und eine vollwertige physische QWERTZ-Tastatur. Es kann als 3G Mobile Hotspot eingesetzt werden, beherrscht WLAN im b-, g- und n-Standard sowie Bluetooth 2.1 + EDR. Außerdem hat es eine 5 MP-Kamera mit Dual-LED-Blitz an Bord. Eine Frontkamera fehlt wohl, was für ein Business-Phone doch eigentlich wünschenswert wäre.

Neben dem Android Market und den diversen Google-Diensten wie Google Maps und Google Mail verfügt es nach Angaben von Motorola auch über die Sicherheits-Features, die Geschäftskunden benötigen.


Das Motorola Xpert kommt am 5. Juni 2011 in den USA in den Handel und ist exklusiv bei Sprint erhältlich. Zum Preis ohne Vertrag macht Motorola keine Angaben. Ob es auch in Europa erhältlich sein wird und wenn ja, wann, ist bisher nicht bekannt.

3 Gedanken zu „Motorola Xpert – Neues Business-Smartphone“

  1. Hässlich, Android 2.2 und Motoblur.. mal ehrlich, wer holt sich sowas? Auch als Business-Man würde ich mir eher ein SGS II holen.. oder halt ein iPhone.. aber net so ein Teil

    Antworten
  2. Ist echt erstaunlich, wie die großen Firmen keine Kosten scheuen, um Telefone herzustellen, die schon so eine veraltete Technik haben. Kostet das nicht Schweinegeld das zu produzieren!?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar