Android 4.0 Ice Cream Sandwich – Alle Daten, Fakten und Screenshots

Zusammen mit dem Galaxy Nexus, dem neuen Google-Smartphone, hat Google heute Nacht in Hong Kong auch Android 4.0 Ice Cream Sandwich vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems vereint das für Tablets optimierte Android 3.x Honeycomb wieder mit der Smartphone-Version Android 2.3 Gingerbread. Im Vorfeld war die Spannung und die Neugier groß, was ICS so alles zu bieten hat.

Google hat Android optisch komplett überarbeitet und mit zahlreichen interessanten Neuerungen versehen. Wie auch das Galaxy Nexus muss sich Android ganz und gar nicht verstecken.


Das neue Design hört auf den passenden Namen Roboto. Auch viele Apps wie beispielsweise Google Mail oder der Google Kalender haben ein neues Design verpasst bekommen. Ebenfalls überarbeitet wurden die Widgets, die in der Größe angepasst werden können. Beim Scrollen durch die Apps gibt es eine neue Scroll-Animation, die auf den Videos, die schon im Netz kursieren sehr nett aussieht. Überarbeitet wurde auch die Notification-Bar, man kann bestimmte Dinge nun von dort aus steuern.

Neu ist beispielsweise die Funktion Android Beam. Haben wir uns nicht alle schon mal gewünscht, etwas von A nach B beamen zu können? Android Beam macht es möglich – zumindest zum Teil. Mit zwei Smartphones mit NFC-Chip und Android 4.0 kann man Bilder, Apps, Karten aus Google Maps usw. ganz bequem von einem Smartphone auf das andere „beamen“, indem man die beiden Telefone einfach nebeneinander hält. Gut, zumindest jetzt am Anfang werden wohl die meisten mit dieser Funktion noch nicht viel anfangen können, weil es eben noch wenige Geräte mit NFC-Chip gibt und auch ICS erst einmal für andere Smartphones als das Galaxy Nexus zur Verfügung stehen muss. Aber wenn dem dann einmal so ist, ist Android Beam eine praktische Funktion, da man auf zusätzliche Apps wie beispielsweise Hoccer verzichten kann.

Eine weitere neue Funktion ist die People App. Hier werden die Kontakte mit allen Kontaktdaten und Foto angezeigt, außerdem sieht man auf einen Blick alle ihre letzten Aktivitäten und Updates bei Social Networks wie Facebook oder Twitter.

Ebenfalls neu ist „Face Unlock“, eine Funktion, mit der man per Gesichtserkennung das Smartphone entsperren kann statt über die Eingabe des PINs. Generell wurde der Unlock-Screen überarbeitet. Man kann ohne vorheriges Entsperren eine SMS als Antwort auf einen Anruf senden und Fotos machen, ohne vorher das Smartphone entsperren zu müssen.


Worüber sich viele Android-User sehr freuen werden ist die neue Screenshot-Funktion. Ohne zusätzliche App und ohne Root können ab Android 4.0 Ice Cream Sandwich Screenshots erstellt werden, einfach indem man den Power-Knopf und die Lautstärke-Taste gleichzeitig drückt.

Überarbeitet wurde außerdem der Android Browser, hier können nun bis zu 16 Tabs gleichzeitig geöffnet sein. Außerdem lassen sich Websiten speichern, um später auch offline verfügbar zu sein. Die Bookmarks lassen sich zwischen allen Android-Geräten und Google Chrome synchronisieren. Außerdem kann man sich auf Wunsch auch die Desktop-Version einer Website anzeigen lassen.

Die Foto App wurde mit zahlreichen Filtern und Effekt-Funktionen versehen, der Editor für Fotos wurde ebenfalls mit neuen Funktionen und Effekten erweitert und die Bildübersicht hat ein neues Layout verpasst bekommen. Auf dem Desktop können Dokumente, Kontakte und Apps in Ordnern organisiert werden – auch darüber werden sich sicherlich einige Nutzer freuen. Ein weiteres interessantes Feature ist Data Usage Android 4.0, mit dem sich der Datenverbrauch überwachen lässt.

Ebenfalls optimiert wurde die Bildschirmtastatur, die unter ICS noch genauer arbeiten soll. Außerdem enthält sie eine Rechtschreibprüfung. Auch die Spracheingabe wurde verbessert. Sie hat jetzt eine Instant-Funktion, mit der man noch während des Sprechens schon den Text lesen kann. Verbessert wurde auch die Copy & Paste Funktion, man kann beispielsweise auch per Drag & Drop Wörter ersetzen oder sie verschieben.

So weit die wichtigsten Neuerungen von Android 4.0 Ice Cream Sandwich im Überblick. Auch hier kann man wohl sagen, dass die ganz große Überraschung ausgeblieben ist, dafür gab es viele kleinere Überraschungen, die sicherlich für große Freude sorgen werden (Screenshot-Funktion, Face Unlock, die Möglichkeit, Ordner auf dem Desktop anzulegen…).

Jetzt darf man gespannt sein, welche aktuellen Smartphones in den Genuss von Android 4.0 kommen werden. Laut Matias Duarte, Director of Android Operation System User Experience, sollte ICS auf allen Smartphones mit Android 2.3 zumindest theoretisch laufen. Für das Nexus S ist das Update auf Android 4.0 bereits in Arbeit. Ob auch das Nexus One noch in den Genuss des neuen Betriebssystems kommen wird, ist noch nicht bekannt.

4 Gedanken zu „Android 4.0 Ice Cream Sandwich – Alle Daten, Fakten und Screenshots“

  1. Ja, coole Sache. Erstmal vielen Dank für den ausführlichen Artikel.

    Es sieht echt aus wie MIUI vom Design, hat einige Funktionen von CM drin und einiges an Zusatzapps ins System integriert, die sehr beliebt waren. Ich hoffe nur, dass, wie ich es jedes Mal hoffe, die Animationen flüssig sind. Ich nutze Launcher Pro seit er raus ist, weil dort die Scrollanimationen flüssig sind und bisher kein Zusatzlauncher, oder Standardlauncher diese FPS Zahlen hinbekommen hat. Bei Apple sind alle Animationen 100% flüssig, was den Umgang „knackig“ und scheinbar so schnell macht. Bei Android war es bisher so, dass der Umgang vielleicht genauso schnell war, fürs Auge aber die stockende Animation sichtbar war und dadurch das Gefühl vermittelt wurde, dass es nicht so schnell und knackig geht.

    Also, wenn sie einen guten Launcher hinkriegen, der wenigstens auf den führenden Geräten mit technischer Ausstattung 100% flüssig funktioniert, ziehe ich meinen Hut.

    Antworten
  2. Also ADW läuft bei mir auf dem N1 auch sehr smooth. Launcher Pro wird seit Ewigkeiten nicht mehr weiterentwickelt. Der Frederico liegt jetzt wahrscheinlich mit einer Pina Colada auf einer Strandliege auf Hawaii …

    Antworten
  3. So viel verdient man als App-Entwickler nun auch wieder nicht… ich bezweifle, dass er auf einer Strandliege auf Hawaii liegt. Vielleicht auf seinem heimischen Balkon mit einem Bier. ^^

    Antworten

Schreibe einen Kommentar