Nexus One: Android 4.0 Ice Cream Sandwich Custom ROM

Das Google Nexus One, das vom taiwanesischen Hersteller HTC produziert wurde, war das erste Google-Phone mit Googles mobilem Betriebssystem Android. Die Updates für das Referenzhandy kamen immer zeitnah, doch mit Android 2.3 Gingerbread war Schluss. Bereits kurz nach der Präsentation der aktuellsten Version von Android gab Google bekannt, dass das Nexus One kein weiteres Update erhalten würde.

Dass dies jedoch nicht das Ende der Fahnenstange ist, dürfte allen klar sein, die sich ein bisschen in der Android-Welt auskennen. Denn wofür gibt es schließlich eine aktive Entwickler-Community? Die war auch schon fleißig am Basteln und so steht nun bei den XDA Developers das erste Android 4.0 Ice Cream Sandwich Custom ROM für das Nexus One zum Download bereit.


Wie immer bei diesen frühen Versionen ist auch dieses Custom ROM noch nicht alltagstauglich, da viele Dinge einfach noch nicht funktionieren. Einiges funktioniert aber wohl schon recht ordentlich, beispielsweise können Anrufe getätigt und MMS versandt werden, der Accelerometer funktioniert, ebenso GPS, der Touchscreen und WLAN. Noch gebastelt werden muss unter anderem am Trackball, an der Kamera, an der Hardwarebeschleunigung und am USB-Massenspeicher-Modus.

Um das Custom ROM fürs Nexus One zu installieren, muss das Gerät natürlich geflasht werden, zuvor muss noch blackrose hboot installiert werden. Die gesamte OS-Datei ist 190 MB groß und wird nur durch weitere Features, die im Laufe der Zeit hinzu kommen noch etwas größer werden.

11 Gedanken zu “Nexus One: Android 4.0 Ice Cream Sandwich Custom ROM

  1. Geil, Ice Cream Sandwich für N1, das ist echt der Hammer. Ich warte bis es ausgereift ist, und ich meinen Transformer Prime mit ICS 4.0 habe, dann haue ich es mir auch drauf.

    Und ich bleib beim N1 !

  2. Ruhig Brauner … ist doch längst geändert 😉

    Wir haben halt einfach die kritischsten und informiertesten User im ganzen Netz !!! Weiter so 🙂

  3. Das ist bei der Anzahl an rauskommenden Artikeln völlig normal, dass Fehler entstehen. Dass so viele Korrekturen kommen, finde ich allerdings bedenklich.

    Wenn so viele die Artikel lesen, warum sehe ich bei den Meisten dann 0 Kommentare? Nur wenn es was zu kacken gibt, kommen die neckbeards heraus. Also ruhig mal kommentieren, die Leute machen sich schließlich die Mühe die Artikel zu verfassen.

  4. So viele? Es gab in den letzten 3 Monaten maximal 3 Korrekturen. Das finde ich ist schon eine gute Bilanz, wenn man sieht was die Kollegen von anderen Online-Mags und Blogs so „fabrizieren“ 😉

  5. Ja schon, nur ist die Frage, ob es Sinn macht fürs N1.

    Wenn es nämlich keine Performance bringt und nur Leistung fordert, sprich das System langsamer wird als Gingerbread, verzichte ich darauf. Aufm Tablet will ich Honeycomb nicht mehr haben, aber da ist auch eine Leistungsverbesserung in Sicht. Beim Handy auch? Das ist die Frage.

Schreibe einen Kommentar