Samsung Galaxy S i9000 – eine Klasse für sich

Das Samsung Galaxy S i9000 ist eines der beliebtesten Android-Smartphones des Jahres 2010. Und das nicht umsonst: Der HighEnd-Androide überzeugt in vielerlei Hinsicht.

Das Galaxy S besticht durch das 4 Zoll große AMOLED-Display, das stromsparender arbeitet als ein LC-Display, sich durch hohe Kontraste und kräftige Farbwiedergabe auszeichnet und so für ein optisches Aha-Erlebnis sorgt. Beim Touchscreen reicht schon eine leichte Berührung, man muss also nicht richtig drücken, was die Bedienung sehr komfortabel macht. Statt der Standard-UI von Android hat das Samsung Galaxy S die TouchWIZ-Oberfläche von Samsung in der Version 3.0, die aber stark an die Android-UI angelehnt ist. Das Samsung Galaxy S i9000 ist zwar größer, mit nur 118g aber auch leichter als das iPhone oder das HTC Desire.


Was die Ausstattung anbelangt hat das Samsung Galaxy S alles, was das Smartphone-Nutzer-Herz begehrt: Quadband-GSM, UMTS mit HSDPA und HSUPA, Bluetooth 3.0 und WLAN im schnellen n-Standard. Der interne Speicher ist mit 8 GB schon recht groß, per MicroSD-Karte lässt er sich auf bis zu 32 GB erweitern.

Das Galaxy S arbeitet mit einem Hummingbird-Prozessor vom Samsung (im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten, die einen Qualcomm-Prozessor haben) mit 1 GHz Taktfrequenz und 512 MB Arbeitsspeicher und ist damit flott unterwegs. Ausgeliefert wird das Samsung Galaxy S i9000 mit Android 2.1, seit Anfang November kann das Update auf Android 2.2 geladen werden.

Das Samsung Galaxy S ist mit einer 5 MP-Kamera ausgestattet, die auch Videos mit 720p in HD-Qualität aufzeichnet. Man sollte jedoch beachten, dass ein Smartphone eben keine Kamera ersetzt, denn die Bildqualität ist zwar okay, mehr aber auch nicht. Was eindeutig fehlt ist eine Foto-LED.


Ebenfalls vermisst wird beim Samsung Galaxy S ein Trackball oder Vier-Wege-Pad, was den Bedienkomfort etwas einschränkt. Das macht dafür die Swype-Tastatur wieder wett, mit der es sich leicht und schnell tippt. Alternativ kann man auch mit einer herkömmlichen QWERTZ-Tastatur schreiben, falls man sich mit Swype nicht arrangieren kann.

Die Antenne ist ähnlich ungünstig wie beim iPhone unten am Gerät angebracht. Man muss also vorsichtig sein, wie man das Samsung Galaxy S in der Hand hält, um nicht die Konnektivität einzuschränken.

Wenn man sich anschaut, was das Galaxy S alles kann und wie toll die Ausstattung ist, dann wirkt die Verarbeitung geradezu billig. Da hätte man eindeutig mehr Wert drauf legen müssen, um die Optik dem Rest des Smartphones anzupassen.


Alles in allem überzeugt das Samsung Galaxy S i9000 aber durch und durch, vor allem durch das grandiose Display, schnelle Verbindungen, einen eingebauten WLAN-Hotspot und das sehr gute Handling.

8 Gedanken zu „Samsung Galaxy S i9000 – eine Klasse für sich“

  1. Der Samsung ist langsamer als das N1 bei scheinbar gleich schneller hardware und hat sonst auch immer Fehler bei diversen apps. Die Verarbeitung ist HTC auch unterlegen. Ich finde, dass man mit dem Nexus One besser dran ist.

    Antworten
  2. In der Performance schlägt das GalaxyS das N1 in allen belangen 😉
    Fehler in Apps konnte ich bis dato auch noch nicht ausmachen 🙂 Das für mich größte Manko ist eine Foto-LED, bei tageslicht ist die Kamera aber besser als die HTC-Kameras aber das ist auch kein Geheimnis. Wer „heute“ einen High-End Androiden kaufen möchte dem würde ich entweder das Desire HD oder das GalaxyS empfehlen. Meine persönliche Wahl wäre das GalaxyS.

    Antworten
  3. Ich besitze das Galaxy S i9000 und kann z3ntn3l nur zustimmen: Bei mir laufen bislang die aus dem Android-Market heruntergeladenen Apps einwandfrei. An einem Winterabend wie heute hätte ich im Freien einen LED-Blitz gebrauchen können. Die fehlt absolut! Das Galaxy S sieht in meinen Augen durchaus schön aus, aber die Verarbeitung könnte in der Tat besser sein. Aufgrund des Ausstattungsumfanges sehe ich aber darüber hinweg. Den großen Touchscreen (passt trotzdem in die Hosentasche) und das AMOLED-Display liebe ich!

    Antworten
  4. Hallo

    Ich finde das es überbewertet wird. Vor meinem N1 hatte ich auch ein Galaxy. Es ist schlank und gross und passt in jede Tasche. Aber es liegt nicht gut in der Hand weil es sehr rutschig ist und durch die 4zoll auch nicht locker in eine Hand passt. Mit meinem N1 habe ich einen besseren Empfang und ich finde es läuft flüssiger. Gerade was Internet angeht. Das soll jetzt natürlich nicht heissen, das das Galaxy schlecht ist. Ich finde es aber auch nicht besser wie das N1. Man merkt auch nicht von der so viel besseren Hartware.

    MfG
    Muchacho

    Antworten
  5. @muchacho: Natürlich gibt es immer verschiedene Meinungen über Design und Verarbeitung. Vor allem bzgl. letzterem möchte ich anmerken das die Verarbeitung TOP ist, die verwendeten Materialien machen hier den Unterschied aus. Da das N1 mit einer Teflon beschichteten Rückseite ausgestattet ist, liegt es super in der Hand während das GalaxyS glatt ist. Aber wie gesagt, die Verarbeitung ist gut, die Materialien mittelmäßig.

    Bezüglich Performance kann ich aber nur eines sagen: „Unser“ N1 wird in keinem Vergleichstest das GalaxyS schlagen können und das merkt man auch im Alltag. Das fängt bei Kleinigkeiten an (z.B. Live-Wallpaper die im allgemeinen das N1 nahezu immer ins stottern bringen und am GalaxyS kaum einen Unterschied ausmachen) bis hin zu 3D-Games bei denen das GalaxyS die Speerspitze aller zur Zeit erhältlichen Phones darstellt (es ist auch stärker als das iPhone4). Ich kann mir die allgemeine Meinung bzgl. der Performance des GalaxyS nur dadurch erklären, dass viele das GalaxyS mit Android 2.1 erlebt haben. Ein Großteil der GalaxyS (z.B. die Vodafone-Geräte) haben erst vor 3 oder 4 Wochen 2.2 erhalten und damit bewegt es sich bei allen Benchmarks mit Stock-ROM in Regionen in denen sich ein N1 und mit extremsten Übertacktungsmaßnahmen kämpft (ohne dabei Alltagstauglich zu sein).

    Für mich persönlich macht das Gesamtpaket bestehend aus dem zur Zeit besten Display am Markt (kein Vergleich im Tageslicht zum schwer lesbaren N1-AMOLED / iPhone4 wirkt dagegen einfach nur blass), das geringe Gewicht, die super Performance, keine Speicherprobleme da interner Speicher, die verhältnismäßig gute Kamera ohne Blitz (Nachtaufnahmen sind auch mit dem N1 unmöglich – das ist kein Argument für mich), der gute Preis (nur 440€!, was mussten einige für ihr N1 bezahlen…) und nicht zuletzt die bedeutend bessere Akkuleistung das GalaxyS zum empfehlenswertesten Smartphone überhaupt.

    Antworten
  6. Hallo

    @ z3ntn3l -> die Verarbeitung ist ja auch nicht schlecht, hatte ja auch nicht gegenteiliges geschrieben. Auf was es ankommt sind die Materialien. Da man es nun wirklich oft in der Hand hält muss genau das passen und es ist wirklich schade das an solchen stellen gespart wird. Livewallpaper und 3D Games sind im Vergleich zur Haptik eines Gerätes nur SchnickSchnack. Livewallpaper kannste eh nicht laufen lassen, sonst lädst dein Gerät jeden Tag :). Mein N1 hält im Schnitt 3 Tage, nicht anders wie mein Galaxy vorher. Aber das sind halt auch Erfahrungen die jeder mit seinem Handy anders erlebt.

    MfG
    Muchacho

    Antworten
  7. Für mich gehört zur Verarbeitung auch das Material. Ferner: Ab und zu zocke ich auf dem Galaxy S auch mal ein Autorennen. Bei diesem Einsatz fiel mir auf, dass der silberne Rahmen, der optisch wirklich toll aussieht, bei mir an der Oberkante in der Mitte ganz leicht locker sitzt. Man merkt es nahezu kaum, aber es ist Fakt. Das sind allerdings nur minimale Kleinigkeiten – ansonsten passt es.

    Antworten
  8. Ihr dürft bei der ganzen Diskussion nicht vergessen, dass das N1 schon fast ein Jahr alt ist 😉
    Und gerade bei technischen sachen sind das ja schon Lichtjahre..^^
    Ich bin morgen (?) auf das Nexus S gespannt, das wird bestimmt nochmal alles in den Schatten stellen. Leider sagt mir das Design bei Samsung überhaupt nicht zu.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar