Samsung Galaxy S3 – Root-Zugriff problemlos möglich

Das ging mal richtig zackig! Das Samsung Galaxy S3 ist noch nicht auf dem Markt und es gibt schon großartige Neuigkeiten für Freunde von Custom ROMs und Modder. Denn die Hacker waren schon fleißig, obwohl sie das Gerät noch gar nicht haben.

Die Firmware des Samsung Galaxy S3 wurde schon gut eine Woche vor Marktstart des neuen Top-Modells geleakt und so ist es dem Entwickler Chainfire bereits gestern gelungen, Root-Zugriff erlangen. Medienberichten zufolge war das möglich, weil er mit dem Besitzer eines Vorserien-Modells kommunizierte und ihm die entsprechenden Anweisungen gab. Chainfire gibt den Root-Kernel jedoch noch nicht öffentlich preis, da sonst sein Helfer möglicherweise identifiziert werden könnte. Chainfire weist jedoch darauf hin, dass es für jeden halbwegs erfahrenen Entwickler eine Sache von zehn Minuten sei, den Vorgang selbst durchzuführen.


Im Netz ist auch bereits die Firmware des Samsung Galaxy S3 aufgetaucht. Und mit der Firmware auch die speziellen Apps, die Samsung auf das Galaxy S3 packt, allen voran S Voice. Der Sprachassistent des Samsung Galaxy S3 kann bereits als APK im Netz geladen und auf anderen Geräten installiert werden. Voraussetzung dafür ist lediglich, dass auf dem entsprechenden Smartphone Android 4.0 Ice Cream Sandwich läuft. Aus ersten Tests von S Voice auf anderen Geräten lässt sich auch der Rückschluss ziehen, dass die Sprachsteuerung auf Vlingo basiert oder sogar nur unter anderem Namen läuft. Vlingo war bereits auf dem Samsung Galaxy S2 vorinstalliert.

Nachdem nun schon die Firmware des Samsung Galaxy S3 in den Weiten des Internets kursiert, dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, dass auch die ersten Custom ROMs für das Samsung Galaxy S3 das Licht der Welt erblicken. Damit sollten auch Freunde von Vanilla Android, als dem puren Android ohne Hersteller-eigene Nutzeroberfläche (in diesem Fall TouchWiz) gleich bei Marktstart des Samsung Galaxy S3 oder kurz danach voll auf ihre Kosten kommen.

Schreibe einen Kommentar