WhatsApp oder Joyn oder ChatOn – Die Messenger im Vergleich

WhatsApp oder Joyn oder ChatOn – Die Messenger im Vergleich

Messenger gehören zu den beliebtesten Apps nicht nur im Google Play Store, sondern auch unter anderen Betriebssystemen. Kein Wunder also, dass es so viele davon gibt: WhatsApp, yuilop, ChatOn und wie sie alle heißen. Und in nicht allzu ferner Zukunft soll noch Joyn starten, der Dienst der Mobilfunk-Provider, der als Nachfolger der SMS und MMS ins Rennen geht. Doch wo liegen eigentlich die Vorteile der einzelnen Messenger? Und was ist vielleicht nicht ganz so gut?

Die Telekom hat eine Grafik veröffentlicht, anhand derer man erläutern will, warum Joyn so viel besser ist als WhatsApp. So ganz stimmig scheint diese Übersicht jedoch nicht zu sein, vergleicht die Telekom doch Joyn auf dem Androiden mit WhatsApp auf dem iPhone. Als Nachteile nennt der Rosa Riese unter anderem, dass WhatsApp erst aus einem App Store (egal, ob nun Google Play Store oder Apples App Store) geladen werden muss und dass man die App auch separat starten muss, während Joyn tief ins System verankert ist. Außerdem ist es ein Nachteil, dass man eine Messenger App erst manuell konfigurieren muss (eigene Rufnummer eingeben, Kontakte suchen etc.).


Doch betrachtet man das Ganze von einer weniger voreingenommenen Perspektive, dann sieht die Lage wieder ganz anders aus. Joyn hat sicherlich den Vorteil gegenüber WhatsApp oder ChatOn, dass man ohne Vorbereitungen gleich loslegen kann. Außerdem wird der Datenverbrauch via Joyn nicht auf die Daten-Flat angerechnet, was bei den anderen Messengern ja der Fall ist. Andererseits: Wenn man überwiegend Nachrichten schreibt und nur gelegentlich mal ein Bild oder sonst eine größere Datei verschickt, dann hält sich auch bei ChatOn und WhatsApp der Datenverbrauch in Grenzen, zumal die Nutzung über WLAN möglich ist und dann gar keine Daten über die Flat verbraucht werden.

WhatsApp und ChatOn hingegen hab den großen (und vielleicht entscheidenden) Vorteil in der Vielzahl von Betriebssystemen, die unterstützt werden – Joyn hingegen unterstützt nur iOS und Android. Außerdem sind die beiden alternativen Messenger in allen Netzen nutzbar, sogar mit Kontakten aus dem Ausland, während Joyn nur in den Netzen von O2, Vodafone und der Telekom funktioniert. Darüber hinaus werden wohl auch nur manche Hersteller bei neuen Geräten Joyn vorinstallieren, damit ist der Vorteil wieder nichtig, dass man Joyn nicht separat herunterladen muss.

Ein weiterer Pluspunkt für ChatOn und WhatsApp ist der Preis. ChatOn ist komplett kostenlos, WhatsApp ist für Android kostenlos (von den 99 Cent Nutzungsgebühr pro Jahr, von denen immer wieder die Rede ist, wollen wir hier jetzt nicht reden), fürs iPhone kostet die App 79 Cent. Die Nutzung ist bei beiden Messengern kostenlos. Joyn ist zwar auch kostenlos, da vorinstalliert (bzw. kann kostenlos heruntergeladen werden), doch bei der Nutzung sieht es anders aus. Medienberichten zufolge soll Joyn ab 1. Oktober 2012 zur Nutzung bereitstehen und zumindest bei der Telekom zunächst kostenlos sein. Ab dem 1. April 2013 wird Joyn für Telekom-Kunden dann aber kostenpflichtig. Je nach Tarif werden bestimmte Dienste von Joyn wie das Versenden von Kurznachrichten oder Video-Anrufe im Tarif inbegriffen sein. Bei den günstieren Tarifen wie dem Special Call 100 kostet beispielsweise der Versand einer SMS 19 Cent – und das ist ja eigentlich gar nicht so wenig. Abgesehen davon ist das Preismodell – wie fast immer, wenn es um Mobilfunk-Tarife geht – ziemlich unübersichtlich. Und allein das, im Zusammenhang mit den entstehenden Kosten, macht Joyn doch rgendwie schon vor dem Start unattraktiv.

Schreibe einen Kommentar