Samsung: Statement zu Problemen nach Android 4.3 Update für Samsung Galaxy S3

Da ist wohl etwas schief gelaufen bei Samsung! Nachdem sie das Update auf Android 4.3 Jelly Bean für ihr Samsung Galaxy S3 erhalten hatten, berichteten zahlreiche Nutzer von schwerwiegenden Problemen mit dem Gerät. Samsung hat daraufhin die Verteilung des Updates eingestellt. Jetzt haben sich die Koreaner zum Thema geäußert.

SamMobile.com hat eine Stellungnahme von Samsung zu den Problemen nach dem Update bekommen. Dort heißt es, dass man die Probleme untersucht und den Rollout des Updates so lange auf Eis gelegt hat, bis man eine Lösung gefunden hat. Samsung bei bemüht, so heißt es weiter, den Nutzern die bestmögliche Nutzererfahrung zu bieten und versichert, so schnell wie möglich mit der Verteilung des Updates fortzufahren.

962=3144-samsung-galaxy-s3-blau

Sonderlich aussagekräftig ist das Statement von Samsung UK zur Thematik also nicht. Vielerorts kommt nun die – berechtigte – Frage auf, warum es bei den Koreanern so häufig Schwierigkeiten mit Updates gibt. Die tatsächliche Antwort darauf kann natürlich nur Samsung geben. Aber wir meinen, dass die aktuelle Situation ein Dilemma verdeutlicht, in dem die Hersteller stecken.

Einerseits ist der Druck der Nutzer groß, so schnell wie möglich an die aktuelle Firmware zu kommen und es ist ein Dauer-Thema in der Android-Welt, dass Updates meist so lange auf sich warten lassen. Andererseits verhindert genau dieser Druck möglicherweise, dass die Firmware ausgiebig auf Herz und Nieren getestet wird – Samsung ist immerhin einer der ersten Hersteller, die ein Update auf Android 4.3 verteilen – und das wiederum kann dann eben dazu führen, dass die Software noch Bugs und Fehler enthält wie im aktuellen Fall.

Trotzdem stellt man sich als Nutzer natürlich die Frage: Was hat Samsung seit der Veröffentlichung von Android 4.3 im Sommer gemacht? Wäre es nicht besser, statt mit ständig neuen Funktionen und Geräten sich einfach mal richtig um die aktuellen Modelle zu kümmern? Und auch hier wird ein weiteres Dilemma klar: Denn irgendwie erwarten wir – Nutzer, Medien, Fans – dass ein Smartphone-Hersteller uns immer mit der neuesten Technik versorgt, Innovationen hervorbringt und uns mit genialen Features überrascht. Bleiben die großartigen Neuheiten mal für einige Zeit aus, sind es nur Evolutionen statt Revolutionen, dann wird bereits ein Abgesang auf den jeweiligen Hersteller gesungen, wie es im Falle von Apple in letzter Zeit immer wieder der Fall war.

Vielleicht sind es also wir, die Nutzer und die Medien, die unsere Erwartungen etwas zurückschrauben sollten und so etwas Druck von den Herstellern nehmen, dass die sich wieder auf das konzentrieren können, was ihr Job ist: Smartphones und Software (weiter)entwickeln, ohne ständig auf der Jagd nach dem heiligen Gral in Form einer weltverändernden Neuerung zu sein.

Schreibe einen Kommentar